Eingang  II  Aktuelle Ausgabe  I  Archiv  I  Jahrbuch  I  Teilnahme  I  Nachrichten

 

 

Hubertus Thum – Volker Friebel
Spiegelungen
 

Spiegelungen, von Malern und Fotografen geschätzt, öffnen die Tür zu einer anderen Wirklichkeit und schwindelerregenden Erfahrungen. „Du siehst den Mond in einem Tümpel gespiegelt, und schon löst die Erde sich unter deinen Füßen auf“, schrieb der amerikanische Schriftsteller Henry David Thoreau, der zwei Jahre lang allein in einer Hütte am Walden-See bei Concord (Massachusetts) lebte, 1851 in sein Tagebuch. „Der zauberhafte Mond mit einem Gefolge von Sternen schaut plötzlich mit mildem Glanz aus einem Fenster in der dunklen Erde ... Diese Spiegelungen deuten an, daß der Himmel sich ebenso unter wie über dem Hügel befindet, und zwar in einem über die bloße Erscheinung hinausweisenden Sinn.“

 

 

Windstille.
Vom Ruderblatt tropft
der Abendhimmel.

Das gelbe Blatt
in der Pfütze
treibt durch die Baumkrone.

 

 

Die Frau schöpft den Kahn aus,
der Mann stakt weiter,
durch Spiegelbilder.

 

 

Der Winterhimmel.
All die Weite gespiegelt
um ein paar Enten.

Strandpromenade.
Im Bauchnabel glimmt
die Abendsonne.

 

 

Die Jacke am Haken
neben dem Zugfenster,
wo dieses Schwarz hereinstarrt.

Hausputz am Abend.
Behutsam staube ich
das Mondlicht ab.

 

 

Das Haus der Kindheit.
Mein Hauch
am kalten Spiegel.

 

 

Nächtlicher See.
Ich springe splitternackt
in die Sterne.

Das eigene Gesicht
im Busfenster
gegen die Winternacht.

 

 

Kursivschrift Volker Friebel – Normalschrift Hubertus Thum.

 

Ersteinstellung: 31.03.2004

 

 


Eingang   II   Datenschutz  I  Impressum
Aktuell 15.11.2017 auf www.Haiku-heute.de  I  Alle Rechte vorbehalten